Trauerkerzen: Ein alter Brauch hat auch heute Bedeutung


 

 

 

 

Die Kerze hat im menschlichen Leben schon immer eine große Bewandtnis gehabt. Seit alten Zeiten vertreibt sie mit ihrem Licht die Dunkelheit der Nacht und auch auf Gräbern werden seit Jahrhunderten Kerzen für die Toten entzündet. Die Tradition des ewigen Lichtes kam erst im 13. Jahrhundert aus dem Nahen Osten zu uns und symbolisiert die ständige Präsenz Gottes. Dieses Licht hat auch über den Tod hinaus Bedeutung und versinnbildlicht für Christen das göttliche Licht, das dem Verstorbenen auch im Reich des Todes leuchtet. Deshalb gehört auch heute die Trauerkerzen zum christlichen Brauchtum und werden von den Gäubigen sowohl in der Kirche als auch auf dem Friedhof für die Toten angezündet.

Das Entzünden von Kerzen ist weit über das Christentum hinaus verbreitet. Auch in anderen Religionen hat das Kerzenlicht spezielle Symbolkraft und wird zu verschiedenen Ritualen im Bereich der Bestattung von Toten eingesetzt. Schon aus der Antike ist der Gebrauch von Kerzen bekannt, um Götter wohlwollend zu stimmen.

Das Licht als Verbindung zum Toten

Die Trauerkerze spendet dem Hinterbliebenen in vielen Fällen auch Trost. Sie stellt eine Verbindung zu dem Verstorbenen dar, bei der man empfindet, das sein Licht immer noch leuchtet. Das Licht der Kerze wird häufig mit der unsterblichen Seele des Menschen in Verbindung gebracht. An besonderen Tagen wird den Toten gedacht und eine Trauerkerze wird entzündet. Dazu werden oft die roten Grablichter gebraucht, die ein besonders intensives Gedenken an den Verstorbenen ausdrücken. Zu diesen Tagen gehören:

  • - Allerheiligen
    – Allerseelen
    – Todestag der Verstorbenen

Für viele Trauernde ist das Anzünden der Trauerkerzen jedoch nicht nur zu den besonderen Gedenktagen eine liebgewordene Gewohnheit. Sie entzünden Kerzen bei jedem Besuch am Grab und auch in der Kirche. Natürlich spielen die Trauerkerzen auch während der Trauerfeier eine große Rolle. Oft ist der Sarg von großen Trauerkerzen flankiert und in der Kirche oder Trauerhalle werden noch weitere Kerzen verteilt, die mit ihrem sanften Licht ein wenig Trost für die Trauernden spenden. Solche Kerzen sind oft reich verziert und können auch mit Bibelsprüchen versehen sein. Es ist auch möglich, die Trauerkerzen mit dem Namen sowie Geburts- und Todesdatum des Verstorbenen zu personalisieren.

Die Trauerkerze im Wandel der Zeit

Traditionell werden die Trauerkerzen in der Kirche oder an der Grabstelle angezündet. Die Technologie des Internets hat jedoch in den letzten Jahren auch für die Hinterbliebenen, die aus verschiedenen Gründen nicht zum Grab kommen können, eine Möglichkeit geschaffen, um am Ritual des Kerzenentzündens teilzunehmen: die virtuelle Trauerkerze. Seit einiger Zeit gibt es verschiedene Seiten, auf denen man eine virtuelle Trauerkerze anzünden kann. Dieser Service ist meist kostenlos und oft ist es auch möglich, die Kerze zu personalisieren und auch einen kurzen Text anzubringen, in dem man den Verstorbenen noch einmal ehren kann. Dazu ist auch ein Platz für Kommentare eingerichtet, der anderen Personen die Gelegenheit bietet, ihr Beileid und ein paar tröstende Worte auszusprechen. So ist die virtuelle Kerze heute zu einem modernen Symbol des Andenkens an die Verstorbenen geworden, das es uns ermöglicht, die Verstorbenen in unseren Gedanken weiterleben zu lassen und alte Traditionen auf zeitgemäße Weise zu pflegen.

Eine traurige Pflicht: Trauerkerzen kaufen


 

 

 

 

 

Wenn ein Todesfall eintritt, gilt es an viele Kleinigkeiten zu denken. Dazu gehört es auch, Trauerkerzen zu kaufen. Diesen Einkauf kann man ausgezeichnet im Internet erledigen. Im Shop gibt es ein vielseitiges Angebot von Trauerkerzen, bei dem man schnell den richtigen Artikel finden kann. So lässt sich eine traurige Pflicht auf einfache und effiziente Weise erledigen.

Zahlreiche Modelle stehen zur Auswahl

Man kann herrlich verzierte Trauerkerzen finden, die bei der Trauerfeier in der Kirche oder in der Trauerhalle ausgezeichnet zur Wirkung kommen. Zu den Verzierungen, die auf den meist weißen oder cremefarbigen Kerzen angebracht sein können, gehören unter anderem:

  • - Kreuz mit Alpha und Omega
    – Korn oder Blättermotiv
    – Herzmotiv
    – Betende Hände
    – Mit Spruch

Die Kerzen sind auch in verschiedenen Größen erhältlich. Am häufigsten werden jedoch Kerzen mit Ausmaßen von 200 x 80 mm eingesetzt.

Individuell gestaltete Trauerkerzen

Besonders schön wirken Trauerkerzen, wenn man ihnen eine persönliche Note verleiht. Man kann sie mit dem Namen des Verstorbenen personalisieren lassen und auch das Datum von Geburts- und Sterbetag auf der Kerze anbringen lassen. Somit kann man dem Toten eine besondere Ehre erweisen.

Auf Qualitätskerzen achten

Wenn man eine Trauerkerze kauft, sollte man auf gute Qualität achten, damit die Kerze lange und rußfrei brennt. Viele Kerzen sind aua Parafin hergestellt. Gute Parafinkerzen rußen nur wenig und geben daher auch wenig Schadstoffe in die Raumluft ab. Die besten Kerzen sind jedoch aus Bienenwachs hergestellt. Dieses Naturprodukt verströmt einen angenehmen Duft, rußt nicht und brennt besonders lange. Allerdings findet man Kerzen aus echtem Bienenwachs auch in einer wesentlich höheren Preisklasse, als die Parafin Kerzen. Auch das Herstellungsverfahren spielt eine Rolle bei der Qualität der Kerze. Die hochwertigsten Kerzen werden gezogen, wobei der Docht so lange in Wachs getaucht wird bis die gewünschte Kerzendicke entsteht. Solche Kerzen brennen besonders gleichmäßig.