Trauerfloristik: Wenn Blumen Trost spenden

 

 

 

 

 

Blumen können viel dazu beitragen, die Atmosphäre in der Trauerhalle oder auch in der Kirche besonders liebevoll zu gestalten. Die natürliche Schönheit der Blumen kann den Trauernden Trost spenden und daran erinnern, dass das Leben weiter geht. Es stehen viele Möglichkeiten zur Blumendekoration zur Auswahl und man kann sich für schlichte Blumen oder aufwendige Gestecke entscheiden. Viele Hinterbliebene richten sich bei der Auswahl der Trauerblumen auch gerne nach dem Geschmack des Verstorbenen.

So wählt man die Trauerfloristik

In Büchern kann man viele Anregungen zu einer würdigen Blumendekoration in der Trauerhalle erhalten. Hat man dann erst einmal ein Konzept zusammengestellt, kann man die Einzelheiten der Blumen mit dem Bestattungsunternehmer oder auch direkt mit dem Gärtner absprechen. Dabei kann es ratsam sein, ein Bild aus dem Buch zur Vorlage mitzubringen. In den Büchern über Trauerfloristik kann man in der Regel Ideen zu den folgenden Themen finden:

  • - Schmücken der Trauerhalle
    – Blumen auf dem Sarg
    – Trauerkränze
    – Trauergestecke

Diese Anregungen können sehr wertvoll sein, da man in der Regel mit Trauerfloristik nur wenig Kenntnisse hat. Darum lohnt sich die Anschaffung eines solchen Buches, wenn man den Blumenschmuck zur Trauerfeier nach eigenen Ideen gestalten lassen möchte.

Trauerkranz- oder gesteck auswählen

Ist ein Freund oder Nachbar gestorben, so möchte man zur Trauerfeier mit einem Blumengeschenk Hochachtung für den Toten und Beileid für die Familie ausdrücken. Dazu kann man einen Trauerkranz oder auch ein Gesteck auswählen, dass mit herrlichen Frischblumen dekoriert sein kann. Der Kranz wird vom Floristen zusätzlich mit einer Schleife ausgestattet, auf der ein Text angebracht wird. Passende Worte für die Schleife sind beispielsweise “Ein letzter Gruß”, “In stillem Gedenken” oder “In Memoriam”. Zusätzlich wird der Name des Kranzspenders auf dem zweiten Schleifenband angebracht.