Von einem geliebten Menschen Abschied nehmen

Es bricht für viele Hinterbliebene nach dem Todesfall eine schwierige Zeit an. Sicherlich ist es nicht einfach von einem geliebten Menschen Abschied zu nehmen und oft dauert es, sich dessen bewusst zu werden. Während dieser Zeit hilft es, sich nicht selbst zu belasten und Schritt für Schritt mit dieser Lebenssituation umzugehen. Die Formen der Hilfestellung sind vielfältig. Die Anteilnahme von Verwandten oder Gespräche mit professionellen Seelsorgern, können den Hinterbliebenen beispielsweise dabei helfen, wieder neue Lebensfreude zu empfinden.

Abschied nehmen ist eine schwere Aufgabe

Abschied zu nehmen ist ein wichtiger Schritt um zu verstehen, dass der geliebte Mensch nicht wieder zurückkehren wird. Wenn Sie sich noch einmal bewusst mit dem Verstorbenen auseinandersetzen, so können Sie lernen, wie Sie mit Ihrer Trauer umgehen sollen. Der Besuch der Bestattung um Abschied nehmen zu können ist eine bedeutende Erfahrung, weil dadurch das Thema Vergänglichkeit verdeutlicht wird. Speziell für junge Erwachsene kann eine Bestattung eine wichtige Erkenntnis darstellen um Themen wie Sterblichkeit und Verlust anzunehmen.

Familiäre Hilfestellungen beim Abschied nehmen

Nachdem der Verstorbene nun nicht mehr da ist, kann es vorkommen, dass Sie sich einsam fühlen. Die erste Ansprechperson ist meistens eine Person aus dem familiären Umfeld, jemand dem Sie sich anvertrauen können. Es kann sich natürlich auch um einen Menschen handeln dem Sie großes Vertrauen schenken. Jemanden zu haben, der einem in dieser schweren Zeit zur Seite steht und seine Unterstützung anbietet kann dabei sehr hilfreich sein den Verlust des geliebten Menschen besser zu bewältigen. Wenn Sie längere Zeit nach der Bestattung noch immer das Gefühl haben sollten, dass Sie sich jemanden anvertrauen wollen, so gibt es natürlich auch die Möglichkeit eine professionelle Trauerhilfe in Anspruch zu nehmen.

Professionelle Unterstützung beim Abschied nehmen

Manche Menschen benötigen einen längeren Zeitraum um Abschied zu nehmen und mit dem Verlust umzugehen. Diese Zeitspanne kann individuell ausfallen, von Tagen bis zu Wochen, manchmal sogar Monate oder Jahre. Dies kann für einige Hinterbliebene zu einer großen Belastung führen und es kann schwer fallen, wieder in einen normalen Alltag zu finden. Um mit der Situation richtig umzugehen, gibt es die Möglichkeit eine sogenannte Trauerreise anzutreten. Gemeinsam mit speziell ausgebildeten Trauerpsychologen oder Trauerbegleitern wird eine Reise unternommen um sich mit professioneller Unterstützung von der verstorbenen Person zu verabschieden.

Abschied nehmen aber in Erinnerung behalten

Die Bestattung ist vorüber, der Alltag kehrt ein und doch haben Sie das Gefühl, dass Ihnen der geliebte Mensch immer noch fehlt. Vielleicht erinnert Sie ein bestimmtes Lied oder ein bestimmter Duft an den Verstorbenen. Sie können Familienangehörige oder enge Vertraute einladen und sich mit diesen Menschen gemeinsam Filme des Verstorbenen ansehen oder Sie erzählen sich Geschichten um die Erinnerung an diesen Menschen aufrecht zu erhalten.

Phasen der Trauerverarbeitung

Die Phasen der Trauer bis hin zum Abschied nehmen sind bei jedem Menschen unterschiedlich. Grundsätzlich unterscheidet man unter vier Phasen der Trauer. Die erste Phase ist die Situation die eintritt, nachdem der geliebte Mensch gerade verstorben ist. Meistens wird in diesem Stadium die Tatsache des Todes geleugnet, man möchte es nicht wahrhaben was passiert ist. Danach kommt die zweite Phase. Diese tritt meistens wenige Stunden bis Tage nach der ersten ein. In diesem Abschnitt lassen Sie Gefühle zu und suchen nach dem Sinn. Häufig stellt sich auch ein Gefühl der Verzweiflung ein und es kann vorkommen, dass Sie unter Schlafstörungen leiden. Dieser Zustand kann einige Monate oder unter Umständen sogar einige Jahre anhalten.

Die dritte Phase ist jene, in der Sie sich mit der ungewohnten Situation auseinandersetzen und den Verstorbenen als Teil Ihrer selbst wahrnehmen.

Abschließend tritt die vierte und letzte Phase ein. Sie haben allmählich begriffen, dass der geliebte Mensch nicht mehr existiert und können endlich Abschied nehmen und wieder anfangen neuen Mut zu schöpfen um wieder einen geregelten Alltag zu führen.

Online Abschied nehmen

In Zeiten des Internet sind die Möglichkeiten Abschied zu nehmen vielseitig. Sie können virtuelle Trauersprüche verfassen oder zum ersten Todestag eine Traueranzeige online zu schalten. Es gibt auch die Option eine Homepage für den Verstorbenen einzurichten. Auf Trauerforen bietet sich außerdem die Möglichkeit, sich mit anderen Menschen gemeinsam auszutauschen.