Erbrecht

Das Erbrecht bestimmt die Regelung des Erbes und der Erben. Grundsätzlich gibt es drei Erbrechtstitel: den Erbvertrag, das Testament(Verfügung) oder die gesetzliche Erbfolge. Besteht eine Verfügung oder ein Erbvertrag, welcher nur zwischen Ehegatten aufgesetzt werden kann, wird das Erbe nach diesen aufgeteilt. Ansonsten tritt die gesetzliche Erbfolge in Kraft.

Entstehung des Erbrechts

Früher führte der Tod eines Familienmitglieds nicht zum Eigentumsübergang(Erbe), aber die Mitglieder der Familie rückten nach und bekamen mehr Rechte über dieses Eigentum. In den ersten nachchristlichen Jahrhunderten wurde durch die Abspaltung bestimmter Vermögensteile ein Erbrecht eingeführt, welches vorerst nur über Gegenstände, meist Schmuck, Waffen oder Kleidung, festgelegt war. Die Aufsplitterung des Nachlasses in verschiedene Vermögensmassen, die nach unterschiedlichen Regeln vererbt wurden, prägte aus mehreren Gründen, das Mittelalter. Einer dieser Gründe war, falls ein Verstorbener kein Testament besaß, bestimmte Teile an bestimmte Erben gehen sollten. Eines Mannes Besitz, z. B. seine Waffen, Kleider, Pferde, Bücher, usw., wurde an den männlichen Stamm der Familie weitergegeben, Schmuck und Kleider einer Frau jedoch wurden an die weiblichen Nachkommen in erster Linie weitergegeben. Der Erblasser konnte nur über einen geringen Teil seines Besitzes selbst bestimmen, der andere Teil musste an die gesetzlichen Erben übergeben werden. Nur falls keine gesetzlichen Erben vorhanden waren, konnte der Erblasser sein Vermögen frei in einem Testament, anderen zuschreiben.

Regelungen zur Erbfolge

Die Erbfolge ist gesetzlich festgelegt und muss, falls kein Testament oder Erbvertrag vorliegt, eingehalten werden. Falls der Verstorbene Kinder oder einen Ehepartner hatte, so erben diese in erster Linie, die Eltern oder Großeltern, erben in diesem Fall nichts. Wenn der Erblasser keine Kinder hatte, erben seine Eltern, falls diese noch leben. Großeltern und weitere erben daher nicht. In dritter Linie stehen die Großeltern, welche erben falls keine Kinder, Ehepartner, Eltern, usw. als Erben vorhanden sind. Im Normalfall erbt der Ehegatte zwei Drittel, die Erben in erster Linie ein Drittel. Falls es keinen Erbberechtigten mehr gibt und niemand zu finden ist, bekommt der Staat das Erbe, da es erblos ist. Ebenso gibt es einen Pflichtanteil nach welchem die Kinder und Ehepartner 50 % und die Eltern ein Drittel erben müssen.

Erbschaftssteuer

In Österreich gibt es schon seit 2008 keine Erbschaftssteuer mehr. Es gibt jedoch bei der Schenkung eines Grundstückes die Grunderwerbssteuer.