Anonyme Bestattungen nehmen zu

Die anonyme Bestattung ist eine der kostengünstigsten Bestattungsarten überhaupt. Der/die Verstorbene wird dabei ohne weitere Kennzeichnung der Grabstelle beigesetzt. Meist wird diese Bestattungsform dann gewählt, wenn zu dem oder der Verstorbenen kein Kontakt mehr bestanden hat.

Ein weiterer Grund, warum sich Angehörige für eine anonyme Bestattung entscheiden, sind natürlich die deutlich geringeren Kosten im Vergleich zu einer normalen Erd- oder Feuerbestattung. Es kommt aber auch vor, dass jemand zu Lebzeiten bestimmt hat, anonym beerdigt werden zu wollen. Bei einer anonymen Bestattung entstehen zudem die geringsten Friedhofsgebühren.

Anonym oder halbanonym

Eine anonyme Bestattung kann als Erd- oder Urnenbestattung erfolgen. Als Gräberfeld dient zumeist eine gemeinschaftliche Rasenfläche mit einem zentralen Denkmal, auf dem aber keine Namen aufscheinen.

Bei solchen Bestattungen sind in der Regel keine Angehörigen anwesend. Manche Friedhofsverwaltungen untersagen bei anonymen Bestattungen die Anwesenheit von Angehörigen sogar ganz ausdrücklich und legt fest, an welchen Stellen Blumen und Kränze niedergelegt werden dürfen.

Von einer halbanonymen Bestattung spricht man, wenn Sarg oder Urne zwar in Anwesenheit der Angehörigen, aber auf einem anonymen Gräberfeld beigesetzt werden.

Verschiedene Formen

Meist wird eine anonyme Bestattung als Feuerbestattung durchgeführt. Die Asche der/des Verstorbenen wird nach erfolgter Kremierung in eine Aschekapsel gefüllt, deren Beisetzung dann meist auf einem Friedhof erfolgt, wobei auf Namenshinweise am Grab verzichtet wird.

Manche Friedhöfe bieten aber auch eine halbanonyme Baumhainbestattung an. Die Asche der Verstorbenen wird dabei in Urnen aus biologisch abbaubarem Zellstoff zwischen den Wurzeln der Bäume vergraben und lösen sich nach zwei bis drei Monaten im Erdreich auf. Eine Tafel mit Namensplaketten erinnert an die im Baumhain Beigesetzten.

Neben der Idee, Teil eines schönen Baumes zu werden, steckt auch hier natürlich oft ein finanzieller Grund hinter dieser jungen Bestattungsform: mit rund 500 Euro sind die Kosten deutlich geringer als bei anderen Bestattungsvarianten.

Möglichkeiten prüfen

Natürlich müssen bei Urnenbestattungen immer die Kosten für die Einäscherung zusätzlich berücksichtigt werden. Insgesamt aber sind die Kosten mit Sicherheit geringer als bei einer Erdbestattung, selbst wenn sie anonym erfolgt.

Über genaue Optionen rund um anonyme bzw. halbanonyme Bestattungen informieren Sie sich am besten direkt bei der jeweiligen Friedhofsverwaltung.